Politik

Das Kreuz mit dem Kreuz

Seit ein paar Tagen stelle ich mir eine Frage: Sind wirklich alle Bürger mündig – und befähigt zu wählen? Dürfen wirklich alle mitbestimmen? Ja, richtig gelesen. Auch wenn ich jetzt vielleicht auf die Mütze bekomme: Ich zweifle gerade ernsthaft daran.

Fehlende Basics

Morgen ist Wahl – meine Frage betrifft aber nicht nur diese. Da kommen noch ein paar mehr. Ich höre also von Menschen in meinem Alter – die, wenn man es mal genau nimmt, schon ein paar Wahlgänge hinter sich gebracht haben sollten (sic!) – die Frage, wie das mit den Wahlscheinen ist. Muss man die beantragen? Oder bekomme ich den dann im Wahllokal? Apropos Wahllokal, wo ist das eigentlich? Ein Kreuz reicht – oder muss ich wirklich zwei machen? Ja, wir sprechen hier von den Basics der Basics.

Nun könnte ich behaupten, ein Teil meiner Bekannten ist einfach politisch nicht interessiert. Will ich aber nicht. Das wäre mir etwas zu einfach. Was ist also passiert? Warum gehen Menschen jahrelang nicht zur Wahl? Da kommen verschiedene Antworten. Die einen erklären mir, dass sie es noch nie interessiert hat und sie sowieso keine Ahnung haben oder aber auch keine Zeit. Die anderen sagen mir, dass doch alles gut ist, warum sollten sie dann also mit ihrer Stimme irgendwas ändern? Wie kommen die da drauf? Bequemlichkeit? Faulheit?

Demokratie heißt eben auch selbst etwas tun!

Und was dann als »Entschuldigung« kommt: Sie haben in der Schule ja nie etwas davon gelernt. Bämmm.. Wieso selbst etwas tun, die anderen sind Schuld – das wiederum ist die ganz einfache Variante, Verantwortung von sich zu weisen. Wenn ich nun darüber nachdenke: Ja, stimmt, ich kann mich eigentlich auch nicht daran erinnern, in der Schulzeit sehr viel über Wahlen gelernt zu haben. Unter Umständen war ich damals zu jung oder das Thema tatsächlich zu unspannend – so pubertär gibt es sicher Themen, die weitaus sexyer sind.

Ich denke schon, dass viele Leute sich erst drehen und darüber nachdenken, wenn sie in Arbeit oder Familie sind. Dann kommen die wichtigen Themen. Mit 16 hat mich Politik nicht die Bohne interessiert. Heute aber kann ich sagen: Demokratie heißt eben auch, dass man selbst etwas tut. Mit einer Bringschuld muss sich hier keiner rausreden!

Und wen wähle ich nun?

Unterhalte ich mich mit Kollegen, Freunden, Familie und Bekannten, kann ich sagen: Die Einen wählen rein nach Sympathie – »Oh, der auf dem Plakat sieht aber nett aus und der Spruch ist schon gut!« Andere wählen danach, was in der Familie schon immer gewählt wurde: »Also mein Schwiegervater hat gesagt, nur Partei xy kann was bewegen.« Die Nächsten entscheiden sich für die Partei, die man als Opposition stärken kann. Ähmm… funktioniert das dann auch immer so? Und wieder andere (meines Erachtens aber die kleinste Gruppe) steigen schon mehr in die Materie ein und lesen Wahlprogramme.
Mein Eindruck: Sehr viele derer, die überhaupt zur Wahl gehen, wählen nach Sympathie. Ist das ein guter Berater?! Funktioniert das so?

Kreuzeln ohne Schimmer

Was ich mich frage: Wie bekommt man die Leute dazu, sich wenigstens einmal aller vier Jahre mit dem Thema zu beschäftigen? Reicht da wirklich ein sympathisch lachender Mensch auf dem Wahlplakat, ein paar Sprüche zur Besänftigung und ein bisschen Händeschütteln am Wahltisch in der Fußgängerzone? Verstehen die Leute, die morgen ihre Kreuze machen, dass nicht alles, was versprochen wird, auch gehalten werden kann – weil Politik eben auch Kompromiss bedeutet? Realisieren die Leute, die morgen ihre Kreuze machen, dass Demokratie eben heißt, dass sie mitmachen, mitbestimmen und mitreden können – ja sogar sollen!?

Und wie gehen wir als Gesellschaft eigentlich mit dem Wissen um, dass da morgen Menschen ihre Kreuze machen, die nicht den blassesten Schimmer davon haben, welche Auswirkungen ihre Strichlein auf dem Wahlzettel haben?

Ich komme mit meiner Frage, ob jeder Bürger wirklich mündig genug ist, in der Demokratie mitzubestimmen, nicht weiter. Oder heißt Demokratie, dass auch die, die eigentlich nichts wissen, das Gefühl haben sollen, mitzumachen? Wie seht ihr das?

Previous Post Next Post

You Might Also Like

Kein Kommentar

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.